Airbrush und Zubehör Wissenswertes

Zum Thema Airbrush (Auszug aus Airbrushers.net, dem Airbrushlexikon):

Airbrush: Grundausstattung
Pistolen

Airbrush bedeutet übersetzt soviel wie Luftpinsel. Und das sagt auch schon einiges über die Verwendung und Funktion des Airbrush aus. Während der Pinsel jedoch die Farbe ohne „Hilfsmittel“ die Farbe auf den Untergrund überträgt, wird dies beim Airbrush mittels Luftstrom erledigt. Die Farbe fließt aus einem Farbbehälten in den Kanal des Airbrush, wo sie vom durchstömenden Luftstrom mitgerissen und aus einer Düse auf den Untergrund „geschossen“ wird. Gesteuert wird die Farb- und Luftmenge durch den Bedienhebel. Er bereitet sozusagen das Luft- Farbgemisch auf.

Die Einzelteile der Airbrushpistole

Eine Airbrushpistole besteht aus folgenden (austauschbaren) Einzelteilen:

* Nadelkappe
* Düse
* Nadelführung
* Verschlußventil
* Bedienhebel
* Nadelschaft
* Feder
* Dichtungsring
* Federwelle
* Feder- / Nadelfeststellschraube
* Nadel
* Griffteil

Wer sich mit dem Gedanken trägt, eine Airbrushpistole oder Airbrushausrüstung samt Kompressor zuzulegen, muss wissen, dass es grundsätzlich 3 Haupttypen von Airbrushpistolen / Funktionsweisen von Airbrushpistolen gibt:

Spritzpistolen mit einfacher Hebelfunktion (single action)
Spritzpistolen mit doppelter Hebelfunktion (double action)
Spritzpistolen mit doppelter, unabhängiger Hebelfunktion

Bei den single action Airbrushpistolen, die gut für Airbrushanfänger geeignet sind, wird nur der Luftstrom mittels Bedienhebel reguliert, nicht aber die Farbmenge. Dennoch oder gerade wegen der einfachen Bedienung, können mit einer singleaction Airbrushpistole sehr gute Ergebnisse erzielt werden.

Double action Pistolen ermöglichen die Regulierung sowohl der Farbmenge als auch der Luftmenge und gestatten dem Anwender somit erheblich mehr künstlerischen Freiraum. Durch Druck auf den Bedienhebel wird der Luftstrom wie bei einer single action Pistole freigesetzt, durch vorschieben oder zurückziehen des Hebels wird zusätzlich der Farbauslaß gesteuert.

Bei Spritzpistolen mit doppelter, unabhängiger Hebelfunktion kann der Anwender auch Farbmenge und Luftmenge steuern, dies geschieht jedoch getrennt voneinander.

Kompressoren etc.

Während die Airbrushkünstler vergangener Tage früher mit Gasdruckflaschen (Kohlendioxyd) arbeiteten, sind Kompressoren heute so gut und günstig geworden, dass sie sich jeder Airbrusher leisten kann und sollte. Nur für „Minimalisten“ sind Luftdruckdosen mit 500ccm Füllmenge noch geeignet. Diese sind ruckzuck und unangekündigt leer und so passiert es, dass einem mitten in der Arbeit die Luft ausgeht. Doch nicht nur die geringe Luftmenge ist ein entscheidender Nachteil, der gegen die Luftdruckdosen spricht. Ein weiterer Minuspunkt ist der ungleichmäßige und ständig nachlassende Druck. Eun Kompressor hält den einmal eingestellten Druck, eine Dose verliert an Druck, je leerer sie wird.

Fazit: Wer es ernsthaft meint, mit dem airbrushen, benötigt einen Kompressor. Die wichtigsten Arten sind a) der Kolbenkompressor und b) der Membrankompressor.

Achten sollte man auf jeden Fall auf die Lautstärke. Manche „billigen“ Kompressoren sind so laut, dass man ohne Gehörschutz nicht länger als eine ½ Stunde arbeiten kann. Wer will das schon. Außerdem sollten Sie bei der Anschaffung darauf achten, dass Ihr künftiger Airbrushkompressor einen Wasserabscheider enthält. Der sorgt dafür, dass entstehendes Kondenzwasser nicht in den Luftstrom zur Airbrushpistole gerät. Die Folgen wären fatal. Ein Wasser- / Farbgemisch…